Bertrand Meyer

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Bertrand Meyer (geboren am 21. November 1950[1]) ist ein französischer Informatiker, der insbesondere für die Entwicklung der Programmiersprache Eiffel und für das Konzept des Design by Contract bekannt ist.

Akademische Karriere und sonstige Tätigkeiten

Bertrand Meyer[2] hat zwei Ingenieursabschlüsse: einen von den Pariser Grande École École Polytechnique und und einer von der École Nationale Supérieure des Télécommunications. Weiterhin hat er einen DEA (Diplôme d’études approfondies – entspricht in etwa einem Masterabschluss[3]) von der Université Paris VI (mittlerweile[4] Sorbonne Université) und einen Master of Science im Bereich Computer of Science von der Stanford University verliehen bekommen. Ebenso hat Meyer einen Master of Arts (Maîtrise) von der Sorbonne-Universität im Bereich Russischer Sprache und Literatur.

Promoviert (Doctorat ès Sciences) wurde Meyer an der Université Henri Poincaré, Nancy im Jahre 1985 mit der Arbeit Étapes sur le chemin du génie logiciel (englischer Titel: Stages on the way to software engineering).

Seit 1983 hatte Bertand Meyer diverse akademische Stellen inne. Eine Auswahl:

  • Zwischen 1983 und 1986 war er als Visiting Associate Professor an der University of California in Santa Barbara tätig.
  • Von 1998 bis 2003 war er als Adjunct Professor an der Monash University in Australien beschäftigt.
  • Zwischen 2001 und 2016 war er Professor für Software Engineering an der ETH Zürich. Auf diesem Lehrstuhl war der Nachfolger des Turing Award-Gewinners Niklaus Wirth, der unter anderem für die Entwicklung der Programmiersprache Pascal bekannt ist.

Aktuell (November 2020) ist Meyer als Professor für Software Engineering und Provost and dem Schaffhausen Institute of Technology beschäftigt.

Einige weitere Stationen seiner langjährigen Karriere sind das Gründen und Verlegen des Journal of Object Technology (2002-2010) und die Gründung der Firma Eiffel Software im Jahre 1985, der er bis 2001 vorstand und wo er bis heute als CTO tätig ist.

Leistungen

Für die Entwicklung der Programmiersprache Eiffel erhielt Meyer mehrere Preise. So wurde er im Jahre 2005 mit dem AITO Dahl-Nygaard Prize, der nach den norwegischen Informatikern Ole-Johan Dahl und Kristen Nygaard benannt ist, in der Senior-Kategorie[5] ausgezeichnet. Im Jahre 2006 wurde Meyer der ACM Software System Award verliehen. In der Begründung für die Verleihung wird Eiffel folgendermaßen beschrieben:

„The language is sophisticated in design but simple in presentation, syntactically forgiving yet semantically precise, object-oriented by intent while mindful of historically useful language constructs.“

https://awards.acm.org/award_winners/meyer_0256073

Sein viel beachtetes Buch Object-Oriented Software Construction, das ebenfalls im Rahmen der Verleihung der vorher genannten Preise Erwähnung findet, wurde 1998[6] mit dem Jolt Award ausgezeichnet.

Meyer ist Mitglied der französischen Académie des Technologies seit 1991 (bis 2001 Comité des Applications de l’Académie des Sciences).

Publikationen

Bertrand Meyer ist Autor, Koautor oder Herausgeber von weit über 300 Publikationen[7].

Meyer unterhält einen privaten Blog[8] zu diversen Themen aus dem Bereich des Software Engineerings.

Bücher (Auswahl)

Auswahl gemäß den Katalogdaten der Library of Congress und der Deutschen Nationalbibliothek.

  • 1988. Object-Oriented Software Construction. Prentice Hall.
    Deutsche Ausgabe: Objektorientierte Softwareentwicklung. Hanser. 1990.
  • 1990. Introduction to the Theory of Programming Languages. Prentice Hall.
  • 1992. Eiffel: The language. Prentice Hall.
  • 1994. An Object-Oriented Environment: Principles and Application. Prentice Hall.
  • 1994. Reusable Software: The Base Object-Oriented Component Libraries. Prentice Hall.
  • 1995. Object Success: A Manager’s Guide to Object Orientation, Its Impact on the Corporation, and Its Use for Reengineering the Software Process. Prentice Hall.
    Deutsche Ausgabe: Erfolgsschlüssel Objekttechnologie: Managerführer zur Neuorganisation des Softwareprozesses. Hanser. 1996.
  • 2008. Als Herausgeber, zusammen mit Jerzy R. Nawrocki und Bartosz Walter. Balancing agility and formalism in software engineering: revised selected papers (Second IFIP TC 2 Central and East European Conference on Software Engineering Techniques, CEE SET 2007, Poznań, Poland, October 10 – 12, 2007). Springer.
  • 2009. Touch of Class: Learning to Program Well with Objects and Contracts. Springer.
  • 2014. Agile!: The Good, the Hype and the Ugly. Springer International Publishing.
    Lesen Sie die Rezension dieses Buches auf nososo.

[1] Gemäß Lebenslauf von Bertrand Meyer auf Website der Politecnico di Milano. Abgerufen am 17.11.2020.

[2] Informationen gemäß den öffentlich verfügbaren Lebensläufen auf den Seiten der Academia Europaea und der Politecnico di Milano (für Link siehe Fußnote 1). Abgerufen am 17.11.2020.

[3] Siehe Diplôme d’études approfondies. Abgerufen am 17.11.2020.

[4] Siehe entsprechende Wikipedia-Seite. Abgerufen am 17.11.2020.

[5] The AITO Dahl-Nygaard Prize Winners For 2005. Abgerufen am 17.11.2020.

[6] Gemäß den Lebensläufen die unter Endnote 2 referenziert sind, hat Meyer den Jolt Award im Jahre 1998 erhalten, gemäß der von der WaybackMachine archivierten Website der Plattform Dr. Dobbs, welche den Jolt Award verliehen hat, wurde Meyers Arbeit schon 1997 ausgezeichnet. Alle referenzierten Webseiten wurden am 17.11.2020 zum letzten Mal abgerufen.

[7] Datensatz der dblp computer science bibliography zu Bertand Meyer. Abgerufen am 17.11.2020.

[8] Bertrand Meyer. Blog. Abgerufen am 17.11.2020.

nososo

Generischer Autor für enzyklopädische Artikel.

Schreibe einen Kommentar