Frequently Asked Questions bezüglich des nososo Rezensionsprozesses.

Auf dieser Seite finden Sie Antworten auf gängige Fragen und einige Begründungen zur Gestaltung des Rezensionsprozesses bei .

Sollten Sie weitere Fragen haben, hinterlassen Sie gerne einen Kommentar oder schreiben Sie mir eine E-Mail.

Wer ist überhaupt an IT-Fachbuchrezensionen interessiert?

Öfter hat mich die Frage erreicht, wer denn an IT-Fachbuchrezensionen interessiert wäre. Tatsächlich ist der Rezensionsmarkt für IT-Fachbücher gar nicht so unterentwickelt wie man bei einer oberflächlichen Betrachtung meinen könnte.

Neben den vielen, eher kurz gehaltenen Kundenrezensionen auf den Onlineplattformen der Buchhändler, werden ebenfalls viele Rezensionen in Fachmedien publiziert. Letztere sind für gewöhnlich umfangreicher und haben eine höhere Qualität als die meisten Kundenrezensionen. Diese „professionellen“ Fachbuchrezensionen sind in vielen IT-Magazinen und auf fast allen größeren Onlineplattformen, die auf IT-Themen spezialisiert sind, regelmäßig zu lesen. Ebenfalls sind viele, teilweise hochqualitative Rezensionen auf Software-Blogs zu finden.

Meine eigenen Recherchen haben ergeben, dass aktuell im deutschsprachigen Raum in etwa 100-200 Bücher in den für interessanten Segmenten jedes Jahr rezensiert werden (Stand Mai 2020, Betrachtung der Jahre 2010-2019). Der Wert ist jedoch mit relativ großer Unsicherheit behaftet (was auch die Spanne zeigt), da viele Rezensionen auf relativ kleinen Blogs publiziert werden, somit kann er auch um einiges höher liegen.

Was allerdings im Human- und Sozialwissenschaftlichen Bereich üblich ist, fehlt meines Wissens (Stand Mai 2020) im Bereich IT im deutschen Raum: eine auf Rezensionen spezialisierte Plattform. Diese Lücke möchte ich mit schließen.

Was spricht dafür IT-Fachbuchrezension zu lesen?

Die Gründe eine Rezension vor dem Kauf eines Buches – oder ganz allgemein Produktes – zu lesen, sind vielfältig. In Deutschland werden in den relevanten Gebieten mehrere tausende Bücher jährlich (!) publiziert. Hinzu kommen englischsprachige Publikationen, die ebenfalls von Interesse sein können. Wer will da noch den Überblick behalten? Deswegen, will, oder muss man, zum Beispiel eine neue Programmiersprache lernen, sollte man idealerweise mit wenig Aufwand das geeignetste Buch dafür finden können. Rezensionsdienste helfen diese Entscheidung schneller und effizienter zu treffen.

Die folgende Grafik zeigt die in der Deutschen Nationalbibliothek (DNB) verfügbaren Buchbestände in den für relevantesten Kategorien (eigene Auswertung der Ergebnisse der Suche im Katalog der DNB für die Jahre 2000-2019, Sachgruppen 004 Informatik und 650 Management, Materialart Bücher, Stand 17.06.2020).

Eigene Auswertung des Buchbestands der Deutschen Nationalbibliothek in den Sachgruppen "004 Informatik" und "650 Management" für die Jahre 2000-2019 (Stand 17.06.2020).
Buchbestand der Deutschen Nationalbibliothek in den Sachgruppen „Informatik“ und „Management“ (eigene Auswertung der Jahre 2000-2019)

Hinzu kommen alle Bücher, die lediglich in elektronischer Form publiziert werden. Auch wenn getrost davon ausgegangen werden kann, dass viele der Management-Bücher für irrelevant sind und ebenfalls etliche der Informatik-Bücher weder das Interesse der Rezensenten noch das der breiten Leserschaft wecken werden, bleibt immer noch eine beachtliche Anzahl relevanter Publikationen. Auch eine Akzentuierung des seit etwa fünf Jahren beobachtbaren Abwärtstrends ändert nichts an der Tatsache, dass viele Bücher publiziert werden und ein qualitätsvoller Rezensionsdienst eine hilfreiche Unterstützung für Leser ist.

Was spricht dafür eine IT-Fachbuchrezension zu schreiben?

Das Schreiben von Rezensionen geschieht oft unentgeltlich. Einerseits kann dadurch eine gewisse Unabhängigkeit des Rezensenten garantiert werden, andererseits – ganz ehrlich – was kann man für das Rezensieren eines 1000-seitigen Buches zahlen? Für die Rezension des Buches Hacking & Security von Michael Kofler et al., das über 1000 Seiten dick ist, habe ich etwa 60-70 Stunden gebraucht (lesen, rezensieren, formatieren und veröffentlichen). Da muss vor allem Interesse an der Sache im Vordergrund stehen.

Nichtsdestotrotz gibt es etliche sehr gute Gründe eine Rezension zu schreiben:

  • Wie oft nehmen wir uns die Zeit im Alltag ein Buch vollständig und aufmerksam durchzulesen? Eher selten, falls überhaupt. Durch die Rezensionstätigkeit schafft man einen Rahmen, der die Wahrscheinlichkeit stark erhöht, ein Buch zu Ende zu lesen. Durch das Besprechen des Buches findet ebenfalls eine viel intensivere Auseinandersetzung mit dem Text, als es sonst möglich wäre.
  • Eine Rezension ist eine Publikation. Als solche kann man sie natürlich in seinen Lebenslauf aufnehmen und dadurch potentiellen Arbeitgebern das eigene Können und das eigene Engagement nachweisen.
  • Ich bin zwar voreingenommen, aber ich bin der Ansicht, dass das Rezensieren von 2-3 Bücher zu einem Thema in den meisten Fällen weitaus mehr über die eigenen Kenntnisse zu diesem Thema aussagt, als ein Zertifikat, das durch eine eintägige Schulung erworben wurde.
  • (Fast) jedes gelesene Buch bedeutet einen Zuwachs an Wissen – Lesen lohnt sich. Als Software-Entwickler neigt man oft dazu das gerade zu bearbeitende Problem konkret lösen zu wollen, was sich dank vieler Foren und Blogs in den meisten Fällen leicht erledigen lässt. Ein Buch bietet aber eine viel umfassendere Betrachtung einer Thematik.
  • Es gibt jedoch auch einige „harten Gewinne“: Sie erhalten das Buch, das Sie rezensieren möchten kostenlos.
  • Ebenfalls ist es möglich auf Ihren Wunsch hin einen Zählpixel der VG Wort in Ihre Rezensionen einzufügen. Dadurch können Sie bei Ausschüttungen der Verwertungsgesellschaft Wort als Autor berücksichtigt werden. Es gelten natürlich die Bedingungen der VG Wort.

Manchen macht das Rezensieren keinen Spaß, ich weiß das und ich respektiere es. Aus eigener Erfahrung weiß ich jedoch auch, dass manche so viel Freude daran finden, dass sie dutzende oder sogar hunderte Rezensionen schreiben. Ich gehöre zur zweiten Gruppe, auch wenn es bis zu den „hunderten“ Rezensionen noch dauern dürfte. 🙂

Mein Ratschlag: Probieren Sie es einfach aus, viel kann dabei nicht schief gehen, lernen können Sie aber sehr Vieles beim Lesen und Schreiben.

Warum gerade über nososo eine Rezension publizieren?

Wie weiter oben geschrieben, gibt es meines Wissens keine auf Rezensionen von IT-Fachbüchern spezialisierte Plattform im deutschsprachigen Raum. Eine zentrale Stelle für Rezensionen hat einige Vorteile gegenüber des aktuell fragmentierten Marktes:

  • Nutzer profitieren von einer größeren Anzahl an Rezensionen.
  • Leser profitieren von einheitlichen Richtlinien und Qualitätsanforderungen bei Rezensionen.
  • Eine große Menge an Rezensionen macht es möglich, komplexere Kategorisierungen vorzunehmen.

lebt durch die publizierten Rezensionen, das heißt ich bin bestrebt Ihre Rezension bekannt zu machen. Bis auf wenige Ausnahmen werden Ihre Rezensionen wahrscheinlich auf öfter gelesen werden als zum Beispiel auf Ihrem Blog.

Qualität ist mir sehr wichtig, deswegen werden alle Rezensionen vor der Publikation lektoriert. Ich übernehme ebenfalls die Kommunikation mit den Verlagen, so dass Sie sich ausschließlich mit dem Rezensieren beschäftigen können. Sollte dies Ihrem Wunsch entsprechen, suche ich auch potentiell interessante Neupublikationen für Sie aus. Wie der Rezensionsprozess konkret ausgestaltet ist, können Sie hier lesen.

Auch wenn es etliche gute Gründe gibt, um eine Rezension über zu publizieren, geht es in erster Linie darum, Bücher zu lesen und zu besprechen, denn davon profitieren alle, die sich über neue und ältere IT-Publikationen informieren wollen. Wenn Sie sich somit entscheiden sollten eine Rezension über eine andere Plattform zu publizieren, respektiere ich das und freue mich, dass Sie sich entschieden haben ein IT-Fachbuch zu rezensieren. 🙂

Was muss ich als Rezensent mitbringen?

In erster Linie natürlich Interesse an der Sache. In zweiter Linie müssen Sie eine gewisse Erfahrung mit dem Thema Software haben. Man muss kein absoluter Profi sein, um ein Fachbuch zu rezensieren, aber ein gewisser Grad an Erfahrung und Kompetenz ist vonnöten.

Um mich von Ihrer Erfahrung überzeugen zu können, reichen ein paar formlose Zeilen. Noch einfacher ist es, wenn Sie mir einen Link zu Ihrem LinkedIn-Profil schicken (jedes beliebige andere Netzwerk ist natürlich auch in Ordnung, vorausgesetzt Ihre Qualifikation, um IT-Fachbücher zu rezensieren ist ersichtlich und das Profil ist öffentlich einsehbar).

Bitte seien Sie auch realistisch in Ihrer Einschätzung bezüglich Ihrer Fähigkeiten und der zu rezensierenden Bücher. Um ein etwas überzogenes Beispiel zur Veranschaulichung zu geben: wenn Sie bisher ausschließlich Erfahrung mit Assambler und Cobol haben, dann können Sie wahrscheinlich ein Buch über weiterführende objektorientierte Konzepte noch nicht kompetent genug besprechen.

Bitte beachten Sie auch, dass Ihre Rezension zwar lektoriert wird, Sie sollten aber einen sauberen Sprachstil mitbringen und generell Spaß am Schreiben haben.

Ich möchte eine Rezension schreiben – wie geht das?

Sie sind daran interessiert eine Rezension eines Buches zum Thema Software oder Digitalisierung zu schreiben? Das freut mich! Ich bin immer auf der Suche nach guten Rezensenten.

Die grobe Beschreibung des Rezensionsprozesses ist hier zu finden, die Rezensionsvereinbarung regelt den Ablauf und die rechtlichen Aspekte (die Rezensionsvereinbarung beinhaltet den verbindlichen Ablauf, die restlichen Seiten sind rein informativ, inklusive dieser FAQ) und die vorliegende FAQ versucht möglich Fragen vorwegzunehmen.

Sollten trotz der bereitgestellten Informationen Fragen offen bleiben, kontaktieren Sie mich gerne per E-Mail, oder noch besser, hinterlassen Sie einen Kommentar, dann können alle von den Information profitieren.

Wenn Sie sich entschieden haben ein Buch zu rezensieren, kontaktieren Sie mich bitte über dieses Kontaktformular. Wenn Sie schon eine Rezension für geschrieben haben und ich somit Ihre Kontaktdaten habe, kontaktieren Sie mich einfach per E-Mail.

Ich habe schon mindestens eine Rezension über nososo veröffentlicht, ich würde gerne weitermachen!

Das ist schön, Sie wieder hier zu sehen. Als „alter Hase“ kennen Sie ja den Prozess: nehmen Sie einfach mit mir via E-Mail Kontakt auf. Alles andere findet auf gewohntem Wege statt.

Fachbuchrezension? Klingt interessant, aber ich weiß nicht, ob ich das kann…

Ich werde es nicht leugnen: ein Buch zu rezensieren kann anstrengend sein. Es gibt jedoch so viele gute Gründe, um es zu probieren, dass ich Sie auf jeden Fall dazu ermutigen will.

Bitte lesen Sie sich jedoch die hier bereitgestellten Informationen durch. Sollten Sie weitere Fragen haben, können Sie mich gerne per E-Mail kontaktieren, oder noch besser, hinterlassen Sie einfach einen Kommentar.

Welche Bücher sind für nososo interessant?

Welche Bücher kommen infrage?

Alles rund um Software ist interessant für . Sie können gerne Bücher über Programmiersprachen, über Netzwerke, über in der Softwareentwicklung verwendeten Managementmethodiken oder über die digitale Transformation rezensieren. (Fast) alles was die Deutsche Nationalbibliothek unter der Sachgruppe 004 Informatik klassifiziert hat, ist für interessant. Ebenfalls kommt Vieles aus der Sachgruppe 650 Management infrage.

Sozialwissenschaftliche, wirtschaftliche oder psychologische Schriften über die Implikationen der Digitalisierung können ebenfalls gerne vorgeschlagen werden. Viele Bücher, vor allem im volatilen Bereich der Technik, sind „Konsumgüter“, die schnell veralten können. Deswegen werden auf primär Neuerscheinungen rezensiert. Diese können für gewöhnlich auch als Rezensionsexemplare über die publizierenden Verlage bezogen werden.

Kann ich auch ein älteres Buch rezensieren?

Manche Bücher überdauern alle Hypes und werden zu Klassikern. Wenn Sie einen solchen Klassiker rezensieren wollen, bin ich natürlich offen und freue mich. Ich rezensiere selbst gerne ältere Bücher (alt im Sinne der IT-Branche 😉 ), die in meinen Augen weiterhin wertvoll sind (z.B. Effektives Arbeiten mit Legacy Code von Michael Feathers oder Kent Becks Extreme Programming).

Klassiker sind in einem gewissen Sinne sogar wichtiger als Neuerscheinungen, da sie schon ihren Wert bewiesen haben. Es ist jedoch möglich, dass die Verlage diese nicht mehr als Rezensionsexemplar zur Verfügung stellen können oder wollen (in manchen Fällen ist dies jedoch möglich). Sollten Sie in diesem Fall trotzdem das Buch rezensieren wollen (weil Sie es besitzen, oder über eine Bibliothek ausgeliehen haben) teilen Sie mir dies mit (der übliche Rezensionsprozess ist dabei zu beachten).

Was ist, wenn ich mir nicht sicher bin, ob das Buch zum Profil von nososo passt?

Bei manchen Büchern ist es nicht von vornherein zu hundert Prozent klar, ob sie zum Profil der Rezensionsplattform passen. Im Zweifel schreiben Sie mir eine E-Mail, mehr als „nein danke“ kann ich ja nicht sagen. 🙂

Bitte beachten Sie jedoch, dass grundsätzlich auf Rezensionen von in Deutschland veröffentlichten Büchern spezialisiert ist. Die Ausnahmen bestätigen dabei, wie immer, die Regel. 🙂

Gibt es Bücher, die ich nicht rezensieren darf?

Durch die Rezensionsvereinbarung geben Sie an, die Rezension selbstständig verfasst zu haben und dabei in keinem Interessenkonflikt mit zur Entstehung des Buches beitragenden Parteien zu stehen. Rezensionen auf haben den Anspruch unabhängig erstellt worden zu sein. Wir publizieren keine Rezensionen als Gefälligkeit oder gegen Bezahlung. Wenn Sie somit Zweifel haben, eine unabhängige Rezension schreiben zu können, lassen Sie es lieber. Wenn Sie durch eine positive Rezension vom publizierenden Verlag, vom Autor oder sonst woher Vorteile erwarten, gilt ebenfalls: lassen Sie es lieber.

Ich möchte einen Rezensionsvorschlag machen, wie geht das?

Haben Sie ein Buch gefunden, das sowohl für Sie als auch für uns interessant ist? Super! Dann teilen Sie mir dies mit, so dass ich ein Rezensionsexemplar für Sie bestellen kann. Bitte beachten Sie, dass mir nicht möglich ist, jeden Vorschlag zu akzeptieren. Manche Bücher können für das Profil von uninteressant sein oder es kann passieren, dass gerade ein anderer Rezensent oder eine andere Rezensentin das Buch in Bearbeitung hat. Es gelten natürlich die Bedingungen der Rezensionsvereinbarung.

Ich bin offen, könnt ihr mir einfach ein Buch vorschlagen?

Sehr gerne. Wir führen eine Datenbank mit interessierten Rezensenten. Sie teilen uns Ihre Interessen mit und wir informieren Sie, sobald es Neupublikationen gibt, die Ihren Interessen entsprechen. Bitte beachten Sie jedoch, dass Sie Ihre Eignung als Rezensent erstmals nachweisen müssen, um in diese Datenbank aufgenommen zu werden, das heißt, dass Sie schon mindestens eine Rezension für geschrieben haben müssen, um in sie aufgenommen werden zu können.

Ich kann die Aufgabe noch nicht richtig einschätzen, kann ich mehr Infos haben?

Es ist nicht ungewöhnlich die Tätigkeit eines Rezensenten nicht einschätzen zu können. Wir kennen zwar alle Kundenrezensionen auf Verkaufsportalen, aber was bedeutet es eine „richtige“ Buchrezension zu schreiben?

Wir wissen alle: manche Kundenrezensionen sind umfangreicher, detaillierter, wirken kompetenter. Manche sind kurz gehalten, wirken einseitig oder sind absolut nicht informativ. Wir schätzen eher die umfangreicheren, detaillierteren und kompetent wirkenden. Der Grund ist einfach: sie ermöglichen eine bessere Einschätzung des Produktes, das unser Interesse weckt.

Eine gute Rezension verlangt einerseits ein gewisses Vorwissen und eine gewisse Kompetenz und andererseits Zeit. Insbesondere bei Buchrezensionen ist der Zeitfaktor nicht zu unterschätzen. Einen spannend geschriebenen Roman kann man „verschlingen,“ ein Fachbuch verlangt für gewöhnlich mehr Aufmerksamkeit und entsprechend mehr Zeit. Wie viel das im Einzelfall ist, hängt von vielen Faktoren ab:

  • Anzahl der Seiten, deren Größe, Bilder, Tabellen, Schriftgröße, Zeilenabstände etc.
  • Schreibstil, Strukturierung der Information, Klarheit der Argumentationsstränge
  • Eigenes Interesse, Vorwissen, Erfahrung mit Rezensionen, Lesegewohnheiten

Eins kann ich Ihnen jedoch aus eigener Erfahrung sagen: Sie werden schneller mit der Zeit. Je mehr Bücher Sie lesen, desto einfacher fällt die Informationsaufnahme und -strukturierung. Je mehr Rezensionen Sie schreiben, desto einfacher fällt das Schreiben. Richtig spannend wird es, wenn Sie schon genug Bücher gelesen haben, um in dem Diskussionsteil auf andere Bücher oder Texte Bezug nehmen zu können.

Gibt es allgemeine Empfehlungen, welche mir das Lesen und Rezensieren vereinfachen können?

Aus eigener Erfahrung kann ich Ihnen Folgendes empfehlen:

  • Lesen Sie das Buch so schnell es geht. Lesen Sie es langsam über Wochen hinweg, ist es wahrscheinlich, dass sie beim Fertigstellen des Buches schon vergessen haben, wie es angefangen hat.
  • Schreiben Sie die Rezension spätestens eins-zwei Tage nach dem Fertiglesen des Buches. Der Prozess des Vergessens beginnt quasi sofort nach der Informationsaufnahme, je länger man wartet, desto schwieriger und zeitintensiver wird das Schreiben.
  • Vor allem bei Bücher, welche die Erwartungen nicht erfüllen, ist die Versuchung groß, das Schreiben der Rezension aufzuschieben. Tun Sie das nicht! Es wird dadurch nur noch schwieriger. Ein Buch zu lesen und zu rezensieren kann viel Freude bereiten, manchmal ist es aber nur „Arbeit.“ Es gehört zur Aufgabe eines Profis auch in diesem Fall objektiv und eben professionell zu bleiben. 🙂
  • Vor allem wenn Sie gar keine Erfahrung mit dem Rezensieren haben und nur selten Bücher lesen, ist es besser mit kleineren Büchern anzufangen (~ 200 Seiten). Umfangreiche Werke über 400-500 Seiten (oder gar über 1000) sollte man erst nach einer gewissen Erfahrung angehen.

Schreibe einen Kommentar