nososo newsletter 1

nososo newsletter 1


Wie alles begann

Vor einem halben Jahr habe ich den ersten Artikel auf nososo veröffentlicht und damit einen Blog gestartet, aufgrund dessen ungewöhnlichen Namens ich schon öfter gefragt wurde, wie er denn zustande kam. In diesem ersten Artikel The complexities of a Java developer’s world habe ich wortreich zusammengefasst, was mir, nach sechs Jahren Berufserfahrung als Java-Entwickler, wichtig erscheint, um als solcher im heutigen Berufsalltag zu bestehen. Nach dem Anführen eines Zitats von Edsger Dijkstra in dem dieser über die Wichtigkeit, sich gleichzeitig auf Details und auf das große Ganze zu konzentrieren, schreibt, fasste ich das Ziel meines Blogs zusammen:

Likewise is the intention of this blog: considering details without neglecting the big picture, discussing technology while keeping in mind that there always are people behind it. And the topic? The Java developer’s world.

Es folgten diverse Artikel zu technischen Themen, aber auch einige Meinungsartikel und vor allem Buchrezensionen. Was ich als Nebenprojekt gestartet habe, um die Freizeit, die mir mein Fernstudium übrigließ, sinnvoll zu füllen, hat relativ schnell die Frage aufgeworfen: lässt sich nicht mehr daraus machen?

Meine Recherche hat ergeben, dass im deutschsprachigen Raum keine Rezensionsplattform für IT-Fachbücher, wie ich sie aus den sozial- und humanwissenschaftlichen Bereichen kenne, existiert. Wer sich nun fragt, wie die Symbiose zwischen IT und Sozialwissenschaften entstehen kann, darf sich gerne meinen Lebenslauf auf LinkedIn anschauen, da dürfte zumindest einiges klarer werden. Die Entscheidung war relativ schnell getroffen: mein Blog sollte zur Rezensionsplattform für IT-Fachbücher umgestaltet werden. Der Businessplan war schnell geschrieben und das Vorhaben wurde von der IHK als tragfähig eingestuft – und nun ist die Rezensionsplattform nososo entstanden.

Ach ja: ist natürlich ein Akronym von nowhere, somewhere, software. Ist doch logisch, oder? Den Namen verdanke ich übrigens meiner Frau. Nachdem ich einen halben Tag lang vergeblich nach einem passenden Namen gesucht habe, der kurz, individuell und nicht schon zigmal anderweitig verwendet wird, kam sie relativ spontan auf nowhere, somewhere, software – so wurde nososo geboren.

Was ich bisher erreicht habe

Innerhalb des letzten halben Jahres habe ich 28 Artikel verfasst – davon 17 Fachbuchrezensionen. Meine Frau hat mich mit drei weiteren Rezensionen unterstützt. Macht insgesamt 31 Artikel, die zusammen einen – für mich fast unglaublichen – Umfang von etwa 230 Normseiten ergeben (Normseiten à 1.500 Zeichen – auf Wikipedia kann mehr zum Thema Normseiten gelesen werden). Platt ausgedrückt: man könnte schon ein 230-seitiges Buch mit den Inhalten auf nososo füllen.

Ganz stolz bin ich auf den ersten „externen“ Rezensenten, den ich gewinnen konnte, dessen Rezension in Kürze hier auf nososo veröffentlicht werden wird.

Etliche Artikel wurden schon über hundert Mal angeklickt und drei haben es sogar über die 200er Marke geschafft (absteigend nach Anzahl Zugriffen):

  1. Bruce Schneier: Click here to kill everybody
  2. Daniel Kahneman: Thinking, Fast and Slow
  3. Robert Stackowiak: Remaining Relevant in Your Tech Career

Zwei Hundert Zugriffe für einen Artikel mag sich nach sehr wenig anhören. Wenn man aber bedenkt, dass nososo erst seit einem halben Jahr online ist und ich noch nicht wirklich die Zeit gefunden habe, Marketing dafür zu betreiben, empfinde ich diese Werte als ermutigend. Und deswegen möchte ich weitermachen und habe auch schon Einiges vor.

Was ich mir für das kommende halbe Jahr vornehme

Für eine Rezensionsplattform sind eben Rezensionen wichtig, deswegen wird darauf mein Hauptaugenmerk liegen. Weil Ziele messbar aber auch herausfordernd (und realistisch) sein sollen, nehme ich mir vor, im nächsten halben Jahr weitere 20-30 Fachbuchrezensionen auf nososo zu publizieren (aktuell 20 veröffentlichte Rezensionen) und weitere 2-4 Autoren zu gewinnen (aktuell 2 Autoren, in Kürze 3).

Ebenfalls – ein Ziel, das vorerst schwammig bleiben wird – nehme ich mir vor die Besucherzahlen der Rezensionsplattform signifikant zu erhöhen.

Eine wichtige Voraussetzung für beide obigen Ziele ist es die Richtlinien für Rezensenten fertigzustellen.

Was ist nun das Ziel von nososo?

Likewise is the intention of this blog platform: considering details without neglecting the big picture, discussing technology while keeping in mind that there always are people behind it. And the topic? The Java developer’s world. Books about information technology.

Es bleibt spannend! Folgen sie unserem RSS-Feed (weitere Kommunikationskanäle werden folgen) und schauen Sie welche Rezensionen als nächstes folgen. Ich freue mich Sie auf nososo wiederzusehen.

Petre Sora

Petre Soras Interessen sind vielfältig und befinden sich an der Schnittstelle zwischen Mensch und Informationstechnologie. Als studierter Psychologe und Software Engineer war er sechs Jahre als Java-Entwickler in mehreren Unternehmen tätig. Mit der Gründung der Rezensionsplattform nososo hat er sich entschieden eigene Wege zu gehen.

Schreibe einen Kommentar